Faszinierende Aufnahmen von polarem Eis

Historisches Museum Bremerhaven zeigt Fotoausstellung mit AWI-Mitarbeitern

In unseren Breiten kennt man Eis als Wasser in gefrorenem Zustand, das sich im Allgemeinen bei Null Grad Celsius bildet. Eis kann in verschiedenen Formen auftreten, in der Regel ist es durchsichtig oder weiß. Genauer untersucht und unter dem Mikroskop betrachtet, offenbart Eis jedoch unendlich viele Facetten und Farben. Eine neue Ausstellung im Historischen Museum Bremerhaven bietet nicht nur einen spannenden Einblick in die Arbeit von Glaziologen, sondern präsentiert auch faszinierende Aufnahmen von polarem Eis, die als ästhetische Kunstwerke der Natur erscheinen.

„Facetten des Eises. Fotografien von Sepp Kipfstuhl und Fernando Valero-Delgado“ lautet der Titel der Sonderausstellung, die vom 23. Februar bis zum 31. März 2019 im Historischen Museum Bremerhaven zu sehen ist. Seit rund 30 Jahren arbeiten der Wissenschaftler Dr. Sepp Kipfstuhl und der Techniker Fernando Valero-Delgado in der Abteilung Glaziologie des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven zusammen. Glaziologie ist die Wissenschaft, die sich mit Schnee, Eis und insbesondere mit Gletschern befasst. Auf zahlreichen Expeditionen in die Arktis und Antarktis, aber auch bei der Dokumentation ihrer wissenschaftlichen Arbeiten in den Eislaboren in Bremerhaven haben die beiden AWI-Mitarbeiter Tausende Fotografien von Eis und Schnee gesammelt.

Die Facetten des Eises (c)AWI Bremerhaven
Die Facetten des Eises (c)AWI Bremerhaven

Die ausgestellten Fotografien vermitteln überraschende Eindrücke von den unendlichen Facetten der Struktur des Eises und lassen erahnen, wieviel Informationen man aus der Komplexität dieses Materials erhalten kann. Polares Eis enthält eingeschlossene Luftblasen und liefert damit Informationen über Treibhausgaskonzentrationen vergangener Zeiten. Aber was die Fotografien der Ausstellung so einzigartig machen: In Eisdünnschnitten und unter dem Mikroskop offenbart sich polares Eis in vielfältigen Farben und Formen.

Zur Eröffnung der Sonderausstellung „Facetten des Eises“ am Freitag, den 22. Februar 2019 um 18:00 Uhr im Historischen Museum Bremerhaven gibt Dr. Sepp Kipfstuhl einen Einblick in die Arbeit der Glaziologen. Fernando Valero-Delgado erläutert die Aufnahmetechniken der Fotografien. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung wird gefördert von der Dieckell Stiftung, dem Verein der Freunde und Förderer des Alfred-Wegener-Instituts und dem Förderkreis Historisches Museum Bremerhaven e. V.

Die Fakten:
Facetten des Eises
Fotografien von Sepp Kipfstuhl und Fernando Valero-Deldado

Sonderausstellung
Historisches Museum Bremerhaven
23.02.-31.03.2019
Di-So 10-17 Uhr, Eintritt frei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s