Michael Pinsky´s „Pollution Pods“ erstmalig in Deutschland

Opening der bedeutenden Kunstinstallation am Klimahaus Bremerhaven 8 ° Ost.
Kunstinstallation thematisiert Luftverschmutzung in Metropolen weltweit. Kann Kunst Klimaschutz?

Von London nach Beijing in wenigen Atemzügen: Das Klimahaus Bremerhaven zeigt ab Freitag den  9. November 2018 die Installation „Pollution Pods“ des britischen Künstlers Michael Pinsky, eine künstlerische und zugleich äußerst innovative Darstellung eines Themas, das uns alle angeht: Luftverschmutzung in den verschiedenen Teilen der Welt.

In fünf miteinander verbundenen geodätischen Kuppeln werden typische Gerüche, Luftfeuchte und Temperaturen  von jeweils fünf  Weltmetropolen dargestellt: Ein echter Hauch von Trondheim, London, New Delhi,  Beijing und Sao Paolo erwartet die Besucher.

Spätestens in der Beijing-Kuppel wird den meisten „Geruchsreisenden“ bewusst: Ein normales Leben, wie wir es kennen, ist in vielen Großstädten nicht nur schwierig, sondern auch gefährlich. Anders als in den Bremerhavener Kugeln, die ungefährliche Düfte verströmen, verbietet es sich an den Originalschauplätzen fast einzuatmen. Spazieren gehen, Sport machen, spielen, das mag man sich in dieser Luft gar nicht vorstellen. Und doch tun dies täglich Millionen Menschen, hier in Beijing und in anderen Metropolen auf der Welt.

„Ist es uns der Konsumwahn wert, die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu gefährden?“ Auf solche und andere Fragen zu unserer Zukunft auf dem Planeten Erde sollen die Besucher sich einlassen.  Dem Klimahaus besonders wichtig: Die künstlerische Darstellung im Rahmen der „Pollution Pods“ erlaubt solche Anstöße, ohne dies mit erhobenem Zeigefinger zu tun.

In London, einem vormaligen Ausstellungsort der Pollution Pods, leidet jedes fünfte Kind an Asthma. Nach der Weltgesundheitsorganisation WHO werden jährlich 7 Millionen Tote durch Luftverschmutzung weltweit beklagt. Auch darauf weist die Kunstinstallation hin. So verwundert es auch nicht, dass die Installation bis unmittelbar vor dem Bremerhavener Aufbau anlässlich der First WHO Global Conference on Air Pollution and Health vor dem WHO-Sitz zu sehen war.

Sie ist Teil eines  interdisziplinären und internationalen Forschungsprojekt der Norwegian University for Science and Technology (NTNU)  unter Leitung des Umweltpsychologen Prof. Christian A. Klöckner.

Das Klimahaus Bremerhaven ist die erste Station in Deutschland, die die „Pollution Pods“ zeigt. Die fünf Kuppeln werden bis zum 9. Dezember 2018 auf dem Areal der Wissens- und Erlebniswelt direkt am Alten Hafen zu sehen sein. Sie sind kostenfrei von 10 bis 17 Uhr begehbar.

Unterstützt wird das Projekt von der Deutschen KlimaStiftung, RENN.Nord, der Dieckell-Stiftung, der Kulturstiftung der Weser-Elbe-Sparkasse, bremenports sowie der AOK Bremen / Bremerhaven.

Weitere Informationen unter: www.klimahaus-bremerhaven.de

polupodsklimahaus (1 of 6)_1200
Die Pollution Pods am Klimahaus Bremerhaven (c) Michael Pinsky

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s