Pier der Wissenschaft blickt zufrieden auf 2017

Unterhaltsame Wissenschaftsvermittlung kommt gut an

Bewährte, beliebte und neue Veranstaltungsformate umgesetzt, einen wichtigen Vermittlungsweg aufgefrischt – für die Pier der Wissenschaft war das jetzt ablaufende Jahr ein höchst aktives. Nahezu alle Veranstaltungen haben sogar mehr Zuspruch als in den Vorjahren gefunden. Michael Gerber, der bei der Erlebnis Bremerhaven GmbH die Geschäftsstelle für den Zusammenschluss der Bremerhavener wissenschaftlichen Einrichtungen leitet, freut sich zudem, dass das Thema Wissenschaft eine gesteigerte öffentliche Aufmerksamkeit genießt. „Es gab wesentlich mehr Medienberichte als in der Vergangenheit, aber auch für unsere Social-Media-Kanäle haben wir viele weitere Fans gewinnen können.“ Für 2018 verspricht das Netzwerk Pier der Wissenschaft, das bestehende Formate fortgeführt aber auch weiterentwickelt werden.

Erfolgreiche Premiere für „Scavenger Hunt“
Zusammen mit dem  AStA der Hochschule Bremerhaven sowie der Erlebnis Bremerhaven GmbH und dem Förderer , der Bremerhavener Entsorgungsgesellschaft mbH, führte die Pier der Wissenschaft im Frühjahr 2017 erstmals eine „Scavenger Hunt“ durch. Spaß haben und dabei neue Seiten Bremerhavens kennenlernen war das Motto, für die 152 Aufgaben zusammengetragen wurden. Viele davon galten dem besonderen Fokus „Stadt der Wissenschaft – Bremerhaven entdecken“. 262 Teams nahmen vom 13. bis 28. Mai die Herausforderungen an. Der Siegerscheck von 500 Euro ging an vier Bremerhavener Grundschulpädagoginnen.
Auch 2018 wird es die besondere Schnitzeljagd durch Bremerhaven mit ganz neuen Aufgaben geben. Geplant ist als Durchführungszeitraum wieder Mai.

Science goes Public! wird zur Landesinitiative
Großen Zuspruch erfuhren auch die beiden Serien von “Science goes Public!” im Frühjahr und Herbst 2017. Jeweils sechs kostenfreie Kurzvorträge fanden insbesondere in Kneipen der „Alten Bürger“ statt. „Schön zu beobachten ist, dass unser Publikum inzwischen gezielt zu den Vorträgen kommt, während früher das Kneipenpublikum den Vortrag eher mitgenommen hat“, freut sich Michael Gerber. „Die Idee, in entspannter Atmosphäre auf unterhaltsame Weise aktuelles Forschungswissen zu präsentieren, gefällt den Bremerhavenern zunehmend, denn alle Vorträge sind gut bis sehr gut besucht worden“, bilanziert er. Zudem gelingt es den Institutionen immer leichter, eigene Wissenschaftler für diesen ungewöhnlichen Vermittlungsweg zu akquirieren.
Erstmals präsentierte sich die Reihe „Science goes Public!“ im Herbst 2017 als Landesinitiative, Veranstaltungen fanden gleichzeitig in Bremerhaven und Bremen statt. Das wird auch im nächsten Jahr so sein. Da in Bremen dann das Thema „Raumfahrt“ im Zentrum steht, wird sich die sogenannte „Yuri‘s Night“ am 12. April in die Serie Science goes Public einfügen. Für die Bremerhavener Serie haben sich bereits das Deutsche Schiffahrtsmuseum, das Johann Heinrich von Thünen-Institut, das Alfred-Wegener-Institut, die Hochschule Bremerhaven, das Technologie-Transfer-Zentrum, das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik sowie das Netzwerk „Science meets Business“ als Akteure gemeldet.
„Aus dem Schiffahrtsmuseum und dem Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik haben sich in der Vergangenheit bereits zwei Wissenschaftler zusammengeschlossen und ein gemeinsames Thema vorgestellt. Wir wünschen uns, dass es zukünftig noch viel mehr solcher Kooperationen – auch zwischen Bremerhaven und Bremen – gibt“, regt Michael Gerber an. Interessierten Besuchern empfiehlt er,  die Kneipenatmosphäre noch stärker zu nutzen und nach den Vorträgen mit den Wissenschaftlern mehr als bisher das Gespräch zu suchen.

Publikumsliebling „Science Slam“
Zu einem Erfolgsmodell hat sich auch der „Science Slam“ in Bremerhaven entwickelt. War es für die Premiere 2016 noch mühsam, ausreichend Wissenschaftler zu finden, so fiel dies für den Oktobertermin 2017 viel leichter. Gleich fünf heimische Forscher nutzten die Bühne, um ihre Themen beim noch zahlreicher erschienenen Publikum auf höchst unterhaltsame Art sichtbar zu machen.
Für 2018 besteht die feste Absicht, diese Veranstaltung im Oktober wieder anzubieten. „Wir können interessierten Forschern schon jetzt ein Bühnencoaching in Aussicht stellen, mit dem sie sich auf den Auftritt optimal vorbereiten können“, stellt Michael Gerber heraus. Interessenten können sich ab sofort unter stadtmarketing@erlebnis-bremerhaven.de melden.

Preisverleihung Science Slam 2017 (c) Tim Tange

Optimierungsbedarf bei „Hinter den Kulissen – Science!“
Nicht ganz so geglückt wie die anderen Formate ist die neue Veranstaltungsreihe „Hinter den Kulissen – Science!“. Zwei der fünf Termine mussten mangels Publikumsinteresse abgesagt werden. Michael Gerber: „Von der Idee, einen Blick hinter normalerweise verschlossene Türen zu ermöglichen, sind wir unverändert überzeugt und es wird im nächsten Jahr einen neuen und verbesserten Anlauf geben“.

Digitale Präsenz für Bildung Ahoi! überabeitet
Auf bremerhaven.de wurde bereits die digitale Präsentation der Bildungsangebote in den außerschulischen Lernorten Bremerhavens deutlich verbessert. Unter www.bremerhaven.de/BildungAhoi finden Schulpädagogen nun die für sie zusammengestellten Programme und Bausteine der Wissens- und Erlebniswelten. Hier lässt sich gezielt in der detailliert dargestellten Angebotsvielfalt suchen. Zwei weitere Lernorte haben sich zudem dieser Initiative neu angeschlossen: das Stadtarchiv, das Bildungsangebote sowohl für die Grundschule, die Sekundarstufen I und II aber auch für Erwachsene macht. Und das Stadttheater mit seinem Philharmonischen Orchester, das Bildungsangebote für Grundschüler und Schüler der Sekundarstufen I und II zur Verfügung stellt.

Rundum-Bilanz positiv
„Insgesamt“, so resümiert Michael Gerber das ablaufende Jahr für die Pier der Wissenschaft, „ist es uns gelungen, mit unseren Angeboten zwischen Emotion und Information mehr Menschen mit Wissen, Wissenschaft und Bildung in Berührung zu bringen. Den Rückenwind nehmen wir mit ins neue Jahr.“
So entscheidet sich im Frühjahr 2018, ob und in welcher Weise die Pier der Wissenschaft zwei „Citizen Science“ Projekte in der Umsetzung begleiten wird. Diese werden gerade von BWL-Studenten der Hochschule Bremerhaven im Rahmen der Lehrveranstaltung Projektmanagement konzeptionell aufbereitet. Kommt es zur Umsetzung eines der Vorhaben, dann werden die Bürger der Stadt die Möglichkeit haben, die Arbeit von Wissenschaftlern zu unterstützen und so neues Wissen zu schaffen. Bei „Citizen Science“ Projekten werden Bürger Teil des Forschungsprozesses und können diese, je nach Art der Beteiligung, aktiv mitgestalten. Vor allem aber können sie ihre eigene Neugier stillen und viel Spaß beim Mitforschen haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s